Heilung ohne Medikamente – ist das möglich?

Innerhalb der ersten 6 Monate kann in wenigen Fällen die Hepatitis C Infektion von selbst ausheilen. Dauert die Infektion länger als 6 Monate an, spricht man von einem chronischen Verlauf und eine Spontanheilung ist kaum mehr möglich.

Therapie der akuten Hepatitis C

Ziel der Therapie der akuten Hepatitis C ist es, zu vermeiden, dass man dauerhaft an Hepatitis C erkrankt - also die Erkrankung chronisch wird. Idealerweise sollten nur Betroffene ohne spontane Ausheilung der akuten Hepatitis C Virusinfektion behandelt werden.

Therapieindikation

Die Diagnose der chronischen Hepatitis C erfolgt durch eine Blutuntersuchung, bei der Antikörper gegen das Virus nachgewiesen werden sowie Leberfunktionsparameter bestimmt werden. Zur Absicherung eines positiven Befundes wird ein sogenannter PCR-Test durchgeführt um die Virus-Erbinformation (RNA) nachzuweisen. Zur Therapieindikation ist neben des positiven Virusnachweises noch die Festlegung des Stadiums der Lebererkrankung nötig.

Dies kann einerseits durch eine invasive Diagnostik wie der Leberbiopsie geschehen. Andererseits gewinnen in den letzten Jahren nicht-invasive Methoden wie z.B. der Fibroscan® an Bedeutung und kommen daher auch häufig zum Einsatz. Prinzipiell gilt: Je weiter fortgeschritten die Lebererkrankung ist, desto dringlicher ist die Behandlungsindikation. Grundsätzlich stellt jede chronische Hepatitis C eine Therapieindikation dar und eine Ausheilung vor der Etablierung einer Leberzirrhose ist anzustreben. Für die Auswahl des Therapieregimes sowie Zeitpunkt des Therapiebeginns sind eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen. Neben dem Stadium der Lebererkrankung spielen der HCV Genotyp (und Subtyp z.B. Genotyp 1), eine mögliche Vortherapie, Koinfektionen, der IL28B Genotyp (bei IFN Therapie), Effektivität und Sicherheit der Therapie und nicht zuletzt der Patientenwunsch eine Rolle. Extrahepatische Manifestationen (= Begleiterkrankungen, die nicht die Leber betreffen) der chronischen Hepatitis C können ebenfalls eine Therapieindikation darstellen.

Endpunkte der antiviralen Therapie

Ziel der antiviralen Therapie ist die Hepatitis C Viren aus dem Körper zu eliminieren. Kann das Virus 3 Monate nach der Behandlung nicht mehr im Blut nachgewiesen werden, gilt das Therapieziel als erreicht. Eine erfolgreiche Viruseradikation bringt somit nicht nur eine dauerhafte Virusfreiheit sondern verbessert auch das Überleben dieser Patienten.

Eine erfolgreiche Therapie der chronischen Hepatitis C führt somit zu einer dauerhaften Ausheilung und zu einem gesteigerten Überleben der Patienten. Darüber hinaus führt die Erfahrung der Ausheilung der oft jahrelangen Bürde der Viruserkrankung bei den Patienten zu einer ungemeinen Erleichterung und damit zu einer Verbesserung der Lebensqualität.


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: